Foto: IMBA Institut für Molekular- und Biotechnologie / EControl-Glas GmbH & Co. KG / Fotograf © Kurt Kuball

IMBA Institut für Molekular- und Biotechnologie Wien

Die Nachteile der sommerlichen Aufheizung bekamen auch die Mitarbeiter des in Wien ansässigen Instituts für molekulare Biotechnologie, kurz „IMBA“, zu spüren. Hinter dem 1-fach-verglasten Glasvorbau der Südfassade heizten sich die Räume im Sommer derartig auf, dass ein konzentriertes Arbeiten unmöglich wurde. Eine Möglichkeit zur Verschattung gab es nicht, im Winter bot die 1-fach-Verglasung  wiederum kaum Wärmeschutz. So wurde es 2015, bereits rund 10 Jahre nach der Neuerrichtung des Gebäudes, Zeit für eine energetische Fassadensanierung. Ziel war es hierbei, das gläserne Atrium und damit den Blick nach draußen zu erhalten. Geplant wurde der Umbau von den Architekten von ATP Wien.

Hierbei fiel die Entscheidung auf 770 Quadratmeter des dimmbaren Glases ECONTROL smart, das die raumaufheizende Sonnenenergie je nach Bedarf und Witterung ins Gebäudeinnere hineinlässt oder sie aussperrt. Im Dreifachaufbau variiert seine Tageslichttransmission zwischen 45 (ungedimmt) und 9  Prozent (gedimmt), sodass jederzeit genügend Tageslicht ins Gebäude gelangt. Im Winter vermindert es durch seinen sehr guten Ug-Wert (0,5 W/m2K im Dreifachaufbau) winterliche Heizwärmeverluste. So schafft es ein ganzjährig angenehmes Raumklima.

Projekt: IMBA Institut für Molekular- und Biotechnologie
Objektadresse: IMBA, Dr.-Bohr-Gasse 3, 1030 Wien
Metallbauer: Ing. A. Sauritsching Alu-Stahl-Glas GmbH, Industriestraße 2, 9300 St. Veit/Glan
Gesamtplanung: ATP architekten ingenieure Wien
Produkt: ECONTROL Typ smart® 45/8
Fläche: ca. 770 Quadratmeter 

Zurück zur Galerie